Die Randteile meines Lebens

Was soll ich nur sagen, Worte sind überflüssig in deiner Nähe. Ich muss dich nicht fragen, um zu wissen wie es dir geht. Ich muss dich nur sehen, ein- zwei- Schritte mit dir gehen, um dir meine Hand zu reichen oder deine zu greifen. Unsere Gespräche sind so wertvoll, dass ich sie einschließen möchte, für immer, in einen starken Tresor, in mein Herz. Ich möchte mich an jedes Wort erinnern und sie in mir tragen, alle Momente im Kopf haben. Es gibt Situationen in denen scheint die Welt stehn zu bleiben und zu verweilen. Aber deine starken Hände umfassen mich, drehen die Erde wieder an, ich liebe dich. Und falls ich stehe gibts du mir einen Stubs, wenn ich renne sagst du stopp, wenn ich fliege zeigst du mir den Boden, wenn ich schweige fragst du warum. Du trocknest meine Tränen, während deine in mein Haar tropfen. Deine Berührungen so sanft als könnte ich zerbrechen, auf alles nimmst du Rücksicht, ich höre so gern dein Herz klopfen. Nachts machst du das Licht an, vertreibst die bösen Geister, schmiegst dich dicht an mich dran, um mich trotzdem zu beschützen. Wenn ich verzweifel, dass die Welt nie besser wird, zeigst du mir meine Möglichkeiten, dass jeder was ändern kann, auch wenn man das nicht fühlt. Mit dir ein Kind sein, wo Schokobäume in Phantasiewelten gedeihn, macht das Unvorstellbare einfach und meine Welt leichter. Weil Distanz einem zeigt was man besitzt, Liebe, Glaube, Zuversicht.

14.10.15 02:11

Letzte Einträge: Eine Rede für den Abigottesdienst , Die Abigottesdienst Rede die es geworden ist , Leben, Mein Neustart

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen